Das Programmkino im Prenzlauer Berg.

Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

Termine + Tickets

EXBlicks

Preview:

Seven Winters in Tehran

Sunday, 6 March, 8:00 pm

in presence of director Steffi Niederzoll

D/Frankreich 2023, 97 min, directed by Steffi Niederzoll

Seven Winters in Tehran
© Made in Germany Filmproduktion

Im Sommer 2007 wird Reyhaneh Jabbari von einem älteren Mann angesprochen. Er bittet die Studentin, die als Inneneinrichterin jobbt, ihm bei der Gestaltung von Praxisräumen zu helfen. Bei der Ortsbegehung versucht er, sie zu vergewaltigen. Reyhaneh ersticht ihn in Notwehr. Sie wird wegen Mordes verhaftet und zum Tode verurteilt. Sieben Jahre lang sitzt sie im Gefängnis, während ihre Familie Anwälte engagiert und die Öffentlichkeit über den Fall informiert. Trotz nationaler und internationaler politischer und menschenrechtlicher Bemühungen verweist die iranische Justiz auf das »Recht auf Blutrache«: Solange Reyhaneh ihre Anschuldigungen gegen den Mann nicht zurückzieht, darf seine Familie ihren Tod verlangen. Aber Reyhaneh bleibt bei ihrer Aussage und wird im Alter von 26 Jahren gehängt.

In ihrem berührenden und erschreckend aktuellen Dokumentarfilmdebüt verwendet Regisseurin Steffi Niederzoll unter anderem originales Ton- und Bildmaterial, das aus dem Land geschmuggelt wurde. Der Film, für den die Schauspielerin Zar Amir Ebrahimi Reyhaneh (»Holy Spider«) ihre Stimme lieh, macht die Ungerechtigkeit in der iranischen Gesellschaft sichtbar und porträtiert eine unfreiwillige Heldin, die im Kampf für Frauenrechte ihr Leben gab.

(Text: Katalog Berlinale 2023)

Eröffnungsfilm Sektion Perspektive Deutsches Kino Berlinale 2023
Gewinner des Kompass-Perspektive-Preises für den besten Film des Programms
Gewinner des Friedensfilmpreises

In the summer of 2007, an older man approaches Reyhaneh Jabbari and asks the architecture student who has a side job as an interior decorator for her help in the design of offices. During the site inspection, he tries to rape her. Reyhaneh stabs him in self-defence. She is arrested for murder and sentenced to death. Reyhaneh was to spend the next seven years in prison while her family hired lawyers and made the public aware of the case. However, in spite of the efforts of national and international politicians and human rights organisations, the Iranian judiciary continued to cite the “right of blood-revenge”. This meant that, as long as Reyhaneh did not withdraw her accusations against the man, his family could demand her death. Reyhaneh stuck to her testimony and was hanged at the age of 26.

In her moving and shockingly topical documentary debut, director Steffi Niederzoll uses among other things original audio and visual material that was smuggled out of Iran. This film, in which “Holy Spider” actor Zar Amir Ebrahimi lends Reyhaneh her voice, makes visible the injustice in Iranian society and portrays an involuntary heroine who gave her life in the fight for women’s rights.

(Text: Catalogue Berlinale – Berlin Film Festival 2023)

Opening Film Section Perspektive Deutsches Kino at Berlinale 2023
Winner of the Compass-Perspektive-Award for best film in the programme
Winner of the Peace Film Award

EXBlicks – A Film & Chat Series
Berlin flicks and the people who made them in a real Kiez Kino.
zur Zeit keine Vorstellungen
 

Fr 28.06.

keine Vorstellung
Juli
Ausblick: