Das Programmkino im Prenzlauer Berg.

Kastanienallee 77, Tel. 030 - 44 05 81 79

Kurzfilm

Andreas Koch:

Tatsächlich lese ich gerne Zeitung

D 2024, 6 min, Konzept, Regie & Schnitt: Andreas Koch

Tatsächlich lese ich gerne Zeitung

Andreas Koch ist bildender Künstler. Seine Filme sind eigentlich begehbare Fotografien, oder besser, aus Film- und Foto-Material collagierte dreidimensionale Raumgebilde. Sie suggerieren uns Kamerafahrten und führen uns, wie in seinem neuesten Film »Tatsächlich lese ich gerne Zeitung«, in gemächlicher, ruhiger Bewegung durch eine Abfolge von Räumen, innen und außen.

Gleichzeitig kontrastiert seine Stimme im Off diese seltsam real anmutende, digital bearbeitete Welt, mit einem Technik-skeptischen Monolog über den zunehmenden Verlust einer analogen Wirklichkeit.

Nachdem die Rezeption der Inhalte, der Texte, Bilder und Filme zunehmend entkoppelt von den Orten, den Ausstellungen, Kinos, gedruckten Zeitungen und Büchern, stattfindet, werden diese Inhalte künftig vermehrt künstlich generiert worden sein – nach dem Verlust des Orts, fehle dann auch die Autorschaft, so Koch, und das Ganze interessiere ihn nicht mehr.

Und wie immer bei ihm endet der Film, wo er angefangen hat, und dreht sich in einer Endlosschleife…

Das Lichtblick-Kino zeigt die Kurzfilm-Kinofassung im April/Mai 2024 als Vorfilm an folgenden Terminen:

Donnerstag, 25.4., 18:00 Uhr
Vorfilm zu »The Zone of Interest«

Samstag, 27.4., 20:30 Uhr
Vorfilm zu »The Zone of Interest«

Montag, 29.4., 18:15 Uhr
Vorfilm zu »Schlussklappe«

Donnerstag, 2.5., 18:00 Uhr
Vorfilm zu »Touched«


Andreas Koch, 1970 geboren in Stuttgart, seit 1992 wohnhaft in Berlin, zeigte zuletzt im Lichtblick-Kino zusammen mit Daniel Brühls Regie-Erstling »Nebenan« seine beiden Kurzfilme »Manchmal ist es besser, zuhause zu bleiben« und »Manchmal ist es besser, nach draußen zu gehen«.

 

Fr 19.04.

keine Vorstellung

Fr 26.04.

keine Vorstellung
Mai

Mi 01.05.

keine Vorstellung